Seite auswählen
 
Auch sie gibt es- die Drehbuchautoren unter den unangepassten, exzentrischen, innovativen Mavericks der amerikanischen Filmbranche. Legendäre Autoren wie Paddy Chayefsky und Joe Eszterhas zählen zu ebensolchen. Sie haben Freunde- aber noch mehr Feinde, denn sie machen sich schnell und gern welche. Auch Dan O’Bannon ist so ein Maverick. Beliebt bei den Liebhabern des phantastischen Films für die Mitarbeit an Filmen wie Alien oder Total Recall. Einer der bekanntesten amerikanischen Drehbuchautoren des Science-Fiction- und Horrorgenres. Doch unter Kollegen enorm umstritten.

Das letzte Mal hat O’Bannon letztes Jahr von sich reden gemacht, traurigerweise aufgrund seines Dahinscheidens. Die hohe Zahl an Nachrufen im Internet macht jedoch deutlich, dass ein reges Interesse an O’Bannons Werk und seiner Person besteht.

O’Bannon war vieles gleichzeitig: Randfigur und Protagonist. Autor und Regisseur. Schauspieler. Genreenthusiast.
Seinen ersten Film Dark Star hat er zusammen mit seinem Kommilitonen, Regisseur John Carpenter gedreht, mit dem er 1968 an der USC Freundschaft geschlossen hatte. Carpenter wollte aus seinem ursprünglichen Kurzfilm sein Spielfilmdebüt machen, und O’Bannon hat ihn dabei tatkräftig unterstützt: als Ko-Autor, Schauspieler (sein Pinback stiehlt den restlichen Mimen locker die Schau), Cutter, Production Designer.
Die satirische Version von 2001 begeistert durch absurde Ideen, und einen lakonisch respektlosen Grundton, und doch ist der Film nur ein Vorgeschmack auf das, was Carpenter und O’Bannon in ihren späteren Karrieren leisten würden.

Carpenter äußert sich eher reserviert über O’Bannon: „First you have to realize that Dan is a master thief – if you have an idea, he will steal it, use it, and will never credit you. And he stole from a lot of people.“ (1)

Die lange Zusammenarbeit an Dark Star hat die Freundschaft der Beiden jedenfalls beendet: „Dan is a very unique person and a very talented guy. What Dan wanted to be was a director. He and I had quite an intense relationship, but it became a duel of control and the last thing any director wants is another guy who wants to be a director.“ (2)

Bereits hier wird deutlich, wie eigensinnig, engagiert und skrupellos O’Bannon vorgeht. Sein zügelloser Ehrgeiz, der oft genug destruktive Ausmaße annimmt, ist es auch, der ihn so weit bringen wird, der ihn den Irrsinn namens Hollywood überleben lässt.
Nach Dark Star sollte O’Bannon an den Special Effects von Alejandro Jodorowskys Verfilmung von Dune mitarbeiten, und reiste dafür extra nach Paris: „I went over to Paris, which was quite a thrill, and I stayed there for six months. Jodorowsky had found a company that did a lot of special effects for French commercials, and he told them that I was going to be their boss. So I worked with them.“ (3)

Doch das legendäre Projekt (an dem u.a. auch H.R. Giger, Salvador Dalí und Pink Floyd mitarbeiteten) scheiterte letztlich an der Finanzierung: „I found myself back in L.A., flat broke, My car I’d given away. I had no apartment, all my belongings were in storage, and I ended up on Ronnie Shusett’s sofa.“ (4)

Der junge Drehbuchautor Ronald Shusett ist durch Dark Star auf O’Bannon aufmerksam geworden:

When I saw it, I was really stunned because I had been trying to make movies for six years, and I tend to write science-fiction. Of course, it’s always hard because they’re expensive. Here I saw a guy that designed the effects and did them cheaply and pulled them off amazingly – even though the movie never went anywhere. It was comedic sci-fi, and comedy sci-fi just often doesn’t sell. But I saw the genius in this guy, so I found out where I could get a hold of him. Carpenter had directed the movie, but I was interested in Dan, because I wanted a guy who could co-write with me and help me figure out how to bring in the ideas I had on a budget I could get made.“ (5)

Shusett und O’Bannon wurden Freunde und Kollegen, die eine Liebe für Science-Fiction teilten. Ihre erste Zusammenarbeit sollte zum veritablen Erfolg werden, und die Karriere der Beiden für immer verändern: Alien.
Alien ist ein hervorragendes Beispiel für die kollaborative Natur des Kinos, denn der Film ist das Resultat einer ganzen Reihe kreativer Köpfe.

Der Film begann für O’Bannon aus einer Not heraus:

So some of my experience with Dune went into Alien. But the main reason that I wrote Alien at that time was that I needed money, and the only way I could think of to make any money and get off of Ronnie’s sofa was by writing a spec script that the studios would like and buy.“ (6)

John Carpenter erinnert sich: „He had always wanted to remake It! The Terror From Beyond Space because he […] loved that movie. He finally did it with Alien. It’s exactly the same movie.“ (7)

Eigentlich wollten O’Bannon und Shusett das Drehbuch an Roger Corman verkaufen, doch dann sind Walter Hill (48 Hrs.) und David Giler darauf aufmerksam geworden. Die Beiden haben das Originaldrehbuch quasi generalüberholt. David Giler meint dazu:

It was a bone skeleton of a story then. Really terrible. Just awful. You couldn’t give it away. It was amateurishly written, although the central idea was sound. Basically, it was a pastiche of fifties movies. We – Walter Hill and I – took it and rewrote it completely, added the Ash and the robot subplot. We added the cat Jones. We fleshed it out, basically. If we had shot the original O‘ Bannon script, we would have a remake of IT! THE TERROR FROM BEYOND SPACE. […] We made the crew members working class types. We made two of them women, thereby adding the feminist elements everyone is talking about. We gave the characters texture, functions. In O‘ Bannon’s draft, they were totally different, military types. All men. We changed all the dialogue. Every word of it. Nothing is left of O‘ Bannon’s draft. Not a word of his dialogue is left in the film.“ (8)

Shusett bestätigt in Interviews die vorgenommenen Änderungen. O’Bannon gab dazu an, dass Giler und Hill ihn nicht ausstehen konnten, und durch „minor changes“ versuchten, seine Beteiligung am Endprodukt herunterzuspielen, und ihm den Credit wegzunehmen:

Walter Hill and David Giler, who have been attached to the project from the beginning, they hate my guts. Because they’re scoundrels. They thought that by pulling a couple of fast ones that they could steal my screenplay credit from the original Alien. […]Walter Hill spent several years telling everybody who would listen, any journalist that he’d really written Alien and I stole his credit, until I finally got fed up and had my lawyer shut him up for good.“ (9)

Aus den Zitaten kann man jedenfalls ersehen, dass Giler und Hill (die ironischerweise keinen screenplay credit für Alien bekommen haben) das Projekt massentauglicher gestaltet haben, während O’Bannon ein klassisches B-Movie vorschwebte. Doch O’Bannon brachte auch H.R. Giger mit an Bord, den er während des gescheiterten Dune-Projekts kennen lernte. So oder so, O’Bannons Einfluss war essentiell für Alien. Seine Beteiligung war auf keinen Fall weniger wichtig als die von Shusett, Hill, Giler, Giger, Regisseur Ridley Scott, Komponist Jerry Goldsmith oder den exzellenten Schauspielern.

O’Bannons zweite Drehbucharbeit hat ihm weniger Freunde als Feinde beschert, aber seine Hollywoodkarriere fing gerade erst an. Zusammen mit Ronald Shusett, der die Rechte an der Philip K. Dick– Story „We Can Remember It For Yhu Wholesale“ gekauft hat, entwickelten sie die Story zu einem Drehbuch, aus dem später Total Recall wurde.
Doch bevor daraus ein Film wurde, machte das Drehbuch eine lange Reise durch diverse Studios und Überarbeitungen, eine typische Hollywoodtour eben. In der Zwischenzeit schrieb O’Bannon, es war seine erfolgreichste und ertragsreichste Zeit. Er schrieb mit Shusett den kleinen, effektiven Horrorklassiker Dead & Buried; mit Don Jakoby schrieb er Lifeforce und Invaders from Mars für Tobe Hooper. Reine B-Movies, die ihre Wurzeln nie verhehlen, zur Entstehungszeit bereits anachronistisch, aber einzigartig.

1985 wurde ihm schließlich sein großer Wunsch, Regie führen zu können, erfüllt. The Return of the Living Dead wurde sofort zum Klassiker, ein respektloser Zombiefilm, der den Geist des Punk atmet, voller Comic-Ästhetik und schwarzem Humor. Der Film war ein voller Erfolg für O’Bannon, aus künstlerischer und kommerzieller Sicht. Doch der Regieneuling fühlte sich nicht wohl in seiner neuen Rolle:

I came from USC, and when I was studying there the auteur theory was the big thing – the director has to do it all. And I believed them, and in fact I taught myself how to do every job on a movie. So when my turn came on Return, I indeed micro-managed everybody, as a result of which they all hated my guts, and it was a very unpleasant experience. […]it’s very exhausting to tell everybody what to do, and I preferred Hitchcock’s approach, where he would go and sleep in his trailer when they were shooting.“ (10)

Seine zweite Regiearbeit, The Resurrected, wurde ihm von den Produzenten entzogen, die den Film umschnitten: „So the next time I directed, five years later up in Canada…a picture that unfortunately was destroyed; I’ve had to disavow it because the producers cut together another movie out of my out-takes. And they weren’t even good editors. My movie is lost.“ (11)

Auch wenn es unmöglich zu bestimmen ist, wie viel von O’Bannons ursprünglicher Schnittfassung erhalten ist, muss man The Resurrected (basierend auf H.P. Lovecrafts „The Case of Charles Dexter Ward„) zugute halten, ein solider Horrorfilm zu sein. Es gibt nicht viele Lovecraft-Verfilmungen, die diesem sehr speziellen Autor gerecht werden, und The Resurrected kann immerhin als achtbarer Versuch gewertet werden.

Total Recall war der letzte wichtige Film O’Bannons. Danach wurden immer weniger seiner Arbeiten verfilmt. Zurück bleiben viele unverfilmte Scripts, die noch entdeckt werden müssen: „The main thing that happened to me was that I got funnelled into sci-fi and horror. My palette is actually broader than that, and I’ve written a number of scripts that didn’t get made…“ (12)

O’Bannon bleibt in Erinnerung als schwieriger, aber passionierter Filmemacher, als Autor von Alien und Total Recall, als Regisseur von Return of the Living Dead. Vielleicht war er nicht immer sportlich, aber er war immer der Letzte, der das Spielfeld verließ. Und er gab alles.
Shusett erzählt, als er und O’Bannon zusammen in der Premiere von Alien saßen, applaudierten die Leute: „When the cheering died down, I heard Dan weeping. I said, ‘Dan, it’s a hit!’ He said, ‘I know – but it took too much out of us!’“ (13)

Quellenverzeichnis:

(1) Carpenter, John zit. nach Boulenger, Gilles: John Carpenter. The Prince of Darkness. An exclusive interview with the Director of Halloween and The Thing. Los Angeles, 2003.

(2) Ebd.

(3) O’Bannon, Dan zit. nach Anderson, Martin: The Den of Geek interview: Dan O’Bannon, http://www.denofgeek.com/movies/7576/the_den_of_geek_interview_dan_obannon.html

(4) Ebd.

(5) Shusett, Ronald zit. nach Biodrowski, Steve: Executing Alien: Ronald Shusett, http://cinefantastiqueonline.com/2008/09/executing-alien/

(6) O’Bannon, Dan zit. nach Anderson, Martin: The Den of Geek interview: Dan O’Bannon

(7) Carpenter, John zit. nach Boulenger, Gilles: John Carpenter. The Prince of Darkness. An exclusive interview with the Director of Halloween and The Thing.

(8) Giler, David zit. nach David Giler: Cinefantastique Interview, http://weyland-yutaniarchives.blogspot.com/2009/09/david-giler-cinefantastique-interview.html

(9) O’Bannon, Dan zit. nach Anderson, Martin: The Den of Geek interview: Dan O’Bannon

(10) Ebd.

(11) Ebd.

(12) Ebd.

(13) Shusett, Ronald zit. nach Biodrowski, Steve: Executing Alien: Ronald Shusett

Thanks to Diane O’Bannon for her support!