Seite auswählen

Es ist vorbei. Der GröKaZ (Größter Konsolenlaunch aller Zeiten) liegt endlich hinter uns, die Prellungen, die sich so mancher am Releasetag geholt hat, sind abgeklungen. Die Anzeigen wegen Körperverletzung laufen wahrscheinlich noch. Man konnte in den letzten Wochen kaum einen Schritt vor die Tür wagen, ohne von Werbebotschaften der freundlichen Elektronikriesen von nebenan bombadiert zu werden. Aber jetzt, wo der Nebel des Konsolenkriegs sich langsam lichtet, lasst uns noch einmal einen Blick zurückwerfen und schauen, welche Konsole tatsächlich die bessere ist.

Anmerkung des Herausgebers: Christian, ich finde den Anfang einigermaßen gelungen. Du könntest vielleicht noch im dritten Satz diese beiden „vons“ rauskürzen, ansonsten ist es aber ok. Danke, dass du dich am Heftstil orientierst und den letzten Satz von früheren Tests „geborgt“ hast. Danke :)

Allerdings haben wir weder von Microsoft noch von Sony ein Testmodell erhalten (Zugegeben: Wir haben auch nicht gefragt), also werden wir uns auf die harten Fakten beschränken. Denn: Was ist objektiver als die Taktrate einer GPU?

Anm. d. H.: Würdest du diese Passage bitte komplett streichen!? Das geht unsere Leser nichts an.

Die Xbox One – oder wie sie von Liebhabern (ihr versteht schon) auch bezeichnet wird: XBone – wird von einer AMD-8-Kern-CPU mit 1,75 Ghz pro Kern angetrieben. „Das ist massig Power für die nächsten Jahre Gaming, wirklich.“, sagt ein Microsoft-Funktionär, der nicht näher genannt werden möchte. Auch in der PS4 schlummert eine leistungsstarke CPU, die selbst Chuck Norris ins Schwitzen bringen würde. Die Taktzahl ist ebenfalls sehr hoch.
doge

Anm. d. H.: Was ist das? Haben wir das Jahr 2009? Ich finde es ja sehr nett von dir, dass du versuchst witzig zu schreiben, aber bitte benutze eine aktuellere Referenz. Mein Vorschlag: „[…] CPU, die heißer ist als Miley Cyrus.“ Und bitte recherchiere doch die Taktzahl der CPU, unsere Leser erwarten Objektivität.

Aber genug zu den inneren Werten, lasst uns über das Äußere dieser sexy Konsolen sprechen. Die Xbox One ist ein ganzes Stück größer als die PS4, die sehr schlank daherkommt. Da fehlt nur noch der Bikini und man könnte mit ihr zusammen auf die Balearen fliegen. Dort würde sie dann wahrscheinlich euren Hardcoregaming-Schwabbelkörper links liegen lassen und mit dem Tauchlehrer durchbrennen, denn standardmäßig wird die neue Spielegöttin im Haus nicht mit einer Kamera geliefert. Bewegung bringt erst die Xbox One. Die Konsole mit ihrer walkürenhaften Präsenz bringt euch richtig auf Trab. Darüber hinaus ist sie im Vergleich zu eurer Freundin wenigstens verständigt und macht alles, was ihr wollt. Die Handcreme und die Taschentücher müsst ihr euch aber noch selbst neben den Fernsehsessel stellen.

Anm. d. H.: Ähm, ja. Muss das wirklich sein, Christian? Ich bin ja der letzte, der bei ein paar anzüglichen Witzen die Augenbrauen hochzieht, aber das ist vielleicht doch etwas too much. Ich weiß, dass in unseren Guidelines „gerne die Sexyness von Videospielen betonen“ steht, aber das kann man ruhig noch etwas zurücknehmen.

Schreiten wir voran in unserem umgekehrten Unboxing: Die Xbox kommt in einer grünen Verpackung, während die sich die PS4 im knappen blauen Dress präsentiert. Beiden Konsolen liegt ein Controller bei.

Anm. d. H: Ich weiß, dass wir dich leider nicht bemustern konnten, aber meine Güte: Kannst du nicht was zu den Controllern schreiben? Schreib doch einfach bei den anderen ab. Pro-Tipp: Übersetz einfach einen Artikel aus dem Englischen, das merkt keine Sau. Könntest du bitte darüber hinaus auf einen gleichbleibenden Stil achten?

Beiden Konsolen liegen leider keine Spiele bei, man kann sich aber welche herunterladen. Um in den Genuss der Onlinewelten (hiermit streite ich jegliche Verbindung zum Computec-Medium onlinewelten.com ab) zu gelangen, muss man allerdings tief in die Tasche greifen. Circa 60 Euro im Jahr kostet der Zugang zu Xbox Live und Playstation Plus. Welche Offenbarungen auf den Konsolenministrant hinter der Bezahlschranke warten, konnten wir bislang nicht herausfinden. Das Launch-Lineup besteht bei beiden Konsolen aus Shootern, Renn- und Sportspielen. „Durch die Grafikpower der PS4 wird es auch in den kommenden Jahren tolle Shooter geben.“, sagt Detlef Wirrges (Name geändert) von Sony Deutschland. „Super!“, sagen wir.

Anm. d. H.: Bittebittebittebitte schreib doch mehr zu den Spielen. Wie heißen die Launchtitel, verdammt noch mal!!!? Hier versteckt sich zum Beispiel der Name eines Titels: Dieser Artikel ist beKNACKt. Got it?

Aber welche Konsole soll sich der Konsolero denn nun kaufen? Wir raten zur Xbox One. Nur von diesem Gerät sind noch genug Exemplare verfügbar. Die PS4 wird es erst wieder nach der nächsten kasachischen Lithiumernte geben. Vielleicht gelingt es euch, aber noch auf dieser Seite eine für wenig Geld abzustauben. Alle anderen sollten sich einen XBone zulegen und sich mit einer Packung Doritos und Mountain Dew auf die Couch lümmeln. Lümmeln, ihr wisst schon.

Anm. d. H.: WAS? Welche Lithiumernte? Das hier ist nicht Frank Herberts Dune. Und wieso baust du so viele Links ein? Und warum Mountain Dew. Entschuldige, Christian, aber für diese Scheiße bezahle ich nicht. Die 20 Euro kannst du vergessen, du Arschloch.
PS: Den Lümmelwitz mochte ich.