Seite auswählen

Glorious Bastards – GAME OF THRONES: EASTWATCH (S07E05)

von | 17 Aug 2017 | Game of Thrones | 7 Kommentare

EASTWATCH. In der Tradition von BLACKWATER (S02E09) und HARDHOME (S05E08) versprach der Titel der fünften Folge der siebten Staffel GAME OF THRONES, der sich ebenfalls auf einen konkreten Handlungsort bezieht, ein großes Kampfspektakel. Wenn schon nicht für die ganze Folge, dann doch immerhin in ihren letzten zehn bis fünfzehn Minuten. Tatsächlich bot die Folge keines von beiden – und bleibt dem Zuschauer dennoch als überaus ergiebige und spannungsgeladene Episode im Gedächtnis. Überzeugt von der immanenten Bedrohung der White Walker, sucht Tyrion ausgerechnet die Hilfe seines Bruders Jaime, um die starrsinnigen Königinnen Dany und Cersei für den Kampf gegen die Untoten zu vereinen. In Eastwatch-by-the-Sea stellt Jon ein GAME OF THRONES-All-Star-Dream-Team aus ungleichen Kriegern zusammen, um jenseits der Mauer auf Zombie-Jagd zu gehen. Und ohne sich dessen bewusst zu sein, macht Gilly zufällig in Oldtown eine der größten Entdeckungen der ganzen Serie: Jon Snow ist der rechtmäßige Herrscher von Westeros. TUSCH!

 Smartest Man on the Cinder

Sollte Tyrion nicht bald etwas einfallen, wird von Westeros im Krieg der beiden unbeugsamen Königinnen nicht mehr als ein Häufchen Asche übrig bleiben.

 

Statt dem (feuer-)atemberaubenden Ende von THE SPOILS OF WAR einen drauf zu setzen, nimmt sich EASTWATCH zurück und fokussiert sich ganz auf die Konsequenzen der Field of Fire-Schlacht, dem einschneidenden Ereignis der siebten Staffel und wahrscheinlich die entscheidende Wende im Krieg um Westeros. Langsam schreitet Tyrion das Feld der Verwüstung ab und macht sich ein Bild der wilden Zerstörungskraft der Drachen. Dass Dany ihren Eroberungsfeldzug durch Westeros mit ihrer Armee und den drei geflügelten Massenvernichtungswaffen gewinnen wird, war noch vor der grausigen Machtdemonstration in THE SPOILS OF WAR zu erwarten. Die große Frage der siebten Staffel ist nicht, ob Dany den Krieg gewinnen wird, sondern wie. Zu Beginn hat Tyrion die Drachenmutter dazu überredet, humanistisch und rücksichtsvoll zu kämpfen – mit desaströsen Folgen. Nun hat Daenerys ihre moralischen Ketten abgelegt und ist Olenna Tyrells Ratschlag aus STORMBORN gefolgt, das Land nicht mit Liebe und Barmherzigkeit zu gewinnen, sondern mit Furcht und Stärke zu unterwerfen: You’re a dragon. Be a dragon. Die Showrunner überlassen es dem Zuschauer, zu entscheiden, welche Herangehensweise die bessere ist. Tatsächlich ist ein ausgeprägtes Gewissen in GAME OF THRONES immer ein Nachteil, den die weniger rücksichtsvollen Feinde gegen einen verwenden. Um in Westeros etwas zu verändern, muss man aus einer Position der Stärke handeln, erklärt Dany später Jon Snow. Eine Ansicht, die nicht weit von Cerseis realer Machtpolitik entfernt ist: Power is power. Mehr und mehr begibt sich Dany auf das Niveau ihrer Gegnerin und droht dabei jene Ideale zu korrumpieren, die sie von Cersei unterscheiden.

 

 Diese Folge in Zahlen:

 

 

Hauptfiguren

Orte

Erste Auftritte

Letzte Auftritte

Angesichts dieser moralischen Zwickmühle ist die Rolle von beratenden Figuren wie Tyrion oder Varys wichtiger denn je. In einer starken Dialogszene zwischen den beiden im leeren Thronsaal von Dragonstone appelliert der besorgte Eunuch an die Hand der Königin, einen Weg zu finden, sie zu besänftigen. Nicht nur, um das Land vor großen Katastrophen zu bewahren, sondern auch um Dany vor sich selbst zu retten. Auch wenn die Breaker of Chains vor den überlebenden Lannister- und Tarlysoldaten erklärt, weder das Ungeheuer zu sein, das Cersei in ihr zeichnet, noch die skrupellose Lannister-Königin selbst, verlangt sie doch in einem Cersei-ähnlichen absolutistischen Herrschaftsanspruch von ihren Feinden, sich zu unterwerfen oder zu sterben. Als sich Lord Randyll Tarly weigert, vor der fremden Invasorin auf die Knie zu gehen, werden er und sein Sohn zum Tode verurteilt. Tyrion versucht Dany von der Vernichtung eines weiteren Hauses im Krieg um den Eisernen Thron abzuraten, doch die Drachenmutter bleibt eisern: Sie hat die Männer vor eine Wahl gestellt und sie haben sich für den Tod entschieden. Wieder einmal wird eine Hinrichtungsszene zum entscheidenden Charaktertest und Schauplatz öffentlicher Machtdemonstration, wie wir es seit der ersten Folge GAME OF THRONES gewohnt sind. Diesmal jedoch werden die Unbeugsamen nicht enthauptet, sondern mit Drachenfeuer in Asche verwandelt. Ein brutaler, wenn auch schneller Tod, der nichtsdestotrotz unliebsame Erinnerungen an den Mad King und seine Feuerexekutionen weckt. Zum Abschluss wiederholt Dany ihre Äußerung aus THE DANCE OF DRAGONS (S05E10), das Rad der Macht in Westeros brechen zu wollen, das einen Gewaltherrscher durch einen noch schlimmeren ersetzt – mit Gewalt, die doch dessen einzige Antriebskraft ist. Erinnerungen an ihre Zeit in der Slaver’s Bay kommen hoch, wo sie ebenfalls eine andere Kultur aus edlen Motiven mit Gewalt ändern wollte und dabei auf Widerstand stieß. Wie auch Tarly wehrten sich die Sklavenmeister gegen die Fremdherrschaft einer Außenstehenden, die weder in Essos noch in Westeros als Heimische gesehen wird.

Jaime offenbart Cersei, dass nicht Tyrion, sondern Lady Olenna Tyrell für Joffreys Tod verantwortlich ist. Die Königin nimmt die Neuigkeiten für ihre Verhältnisse erstaunlich gefasst entgegen.

 

In ihrem erbitterten Krieg werden sich Dany und Cersei immer ähnlicher. Beide streben die totale Kontrolle über Westeros an, um ihre Agenda durchzusetzen. Den unerbittlichen Königinnen steht jeweils ein Lannister-Mann zur Seite, die sie vor ihrem zerstörerischen Machtwahn bewahren wollen. Dany hat Tyrion, der sie an ihre Menschlichkeit erinnert. Bei Cersei ist es Jaime, der seine Schwester zur Räson ruft. Durch Bronn vor dem Tod durch Feuer und Wasser gerettet, berichtet er in King’s Landing von Danys Übermacht. Selbst Cersei muss erkennen, dass ein militärischer Sieg gegen die Drachenkönigin ausgeschlossen ist. Doch an Aufgeben ist nicht zu denken. Immerhin ist es nicht das erste Mal, dass sie mit dem Rücken zur Wand eine aussichtslose Situation für sich entscheiden konnte. Sie tut, was sie am besten kann: Intrigen spinnen und Verrat üben. Selbst Jaime, der nach ihrem Coup in THE WINDS OF WINTER (S06E10) begann, sich von ihr zu entfremden, kann sie wieder an sich binden. Sie offenbart ihm, dass sie schwanger ist – mit seinem Kind. Ob nun die Wahrheit oder nur eine tückische List, das noch ungeborene Kind ist ein enormes emotionales Druckmittel, mit dem sie Jaime gefügig machen kann.

Die Orte dieser Folge

Auch in Winterfell werden eifrig Ränke geschmiedet. Statt die im Sitz der Starks versammelten Lords und Ladies des Nordens und der Vale mit einer Aufgabe bis zu seiner Rückkehr zu beschäftigen, hat Jon seine Untergebenen unklugerweise ohne Plan zurückgelassen. Unmut und Verdruss machen sich im Stark-Lager breit, so dass einzelne Worte in den richtigen Ohren den perfekten Nährboden für eine Meuterei schaffen. Angesichts von Jons andauernder Abwesenheit und Sansas hervorragendem Regierungsgeschick zweifeln Bannermänner wie Lord Glover oder Lord Royce daran, die richtige Person zum Herrscher des Nordens gekrönt zu haben. Die allgemeine Verunsicherung macht sich Littlefinger zu nutzen, um nach der Macht zu greifen. Dafür setzt er sich mit seinem größten Hindernis, den Starkkindern, auseinander, indem er erfolgreich beginnt, Zwietracht und Misstrauen unter den Geschwistern zu säen. Da er bei Bran keine Erfolge verbuchen konnte, wendet er sich Arya zu. Diese füttert er bewusst mit auserwählten Informationen, um ihr den Verdacht in den Kopf zu setzen, dass Sansa ihre Familie einschließlich Jon aus egoistischen Gründen verraten wird. Tatsächlich haben sich in einer Konfrontation zwischen Arya und Sansa bereits feine Risse andeutet, die ihr Wiedersehen überschatten. Um sie endgültig auseinander zu bringen, lässt Littlefinger die ihn auspionierende Arya in seinen Kammern eine Nachricht finden, die er vermeintlich für Sansa versteckt – ihren von Cersei aufgezwungenen Brief an Robb, den sie in THE POINTY END (S01E08) nach Winterfell schickt. Darin bittet sie Robb, König Joffrey seine Treue zu schwören. Wird Arya, als faceless woman eigentlich selbst geschickt in Heimlichkeiten, in Littlefingers Falle tappen und sich gegen Sansa wenden? Oder können die Schwestern die List durchschauen und sich im rechten Moment gegen Lord Baelish wenden, um den Drahtzieher des Krieges der Fünf Könige endlich für seine Taten zur Verantwortung zu ziehen?

 

Glorious Bastards

Inmitten des Krieges steht Jon für Ehrlichkeit, Vertrauen und Aufrichtigkeit ein. Tugenden, die bei den richtigen Leuten wie Dany oder Tyrion für Respekt sorgen, ihn aber nicht vor einem zweiten Verrat im Norden bewahren.

 

Vertrauen und Verrat bilden die Leitmotive in EASTWATCH. Alte Allianzen werden auf den Prüfstand gestellt, unliebsame Bündnisse unter Feinden herausgefordert. Während niederträchtige Figuren wie Cersei oder Littlefinger die Menschen aus ihrer Umgebung mit ihren Lügen manipulieren und gegeneinander aufbringen, setzt Jon ein Zeichen für Aufrichtigkeit und Zusammenhalt. Mittlerweile hat sich der King of the North Danys Respekt und Vertrauen erarbeitet, wie in einer eindringlichen Szene zwischen der Drachenkönigin, Drogon und ihm deutlich wird. Jon wandert über Dragonstone, als Dany auf ihrem Drachen zurückkehrt und direkt vor ihm landet. Zischend und brüllend nähert sich das Ungetüm dem Nordmann, der den Drohgebärden standhält. Schließlich erkennt Drogon in Jon einen Freund, vielleicht sogar einen weiteren Targaryen, und lässt sich von ihm den Kopf streicheln. Wird Jons wahre Herkunft zum Ende dieser Staffel noch herauskommen? Immerhin ist Gilly in Oldtown in den Aufzeichnungen von High Septons Maynards darauf gestoßen, dass ein gewisser „Prinz Ragger“ (Rhaegar Targaryen) seine Ehe hat annullieren lassen, um eine andere Frau (Lyanna!) in einer geheimen Zeremonie in Dorne heiraten zu können. Diese Entdeckung erhebt Jon, der ein Sohn von Rhaegar und Lyanna ist, vom unehelichen Bastard zum rechtmäßigen König von Westeros. Sein Anspruch als männlicher Erbe steht selbst über dem von Dany. Wird sie dann das Knie vor ihm beugen, sollte die Wahrheit ans Licht kommen? Man weiß es nicht. Im wahrscheinlich größten Zuschauer-Teasing der Serie ist nämlich diese bahnbrechende Enthüllung von Gilly und Sam völlig übergangen worden, während das Internet förmlich eskalierte. Grandios!

 

Zurück am Painted Table erörtert Jon ein weiteres Mal die Gefahr der White Walker, die, wie Jon von der Three-Eyed-Raven-formely-known-as-Brandon-Stark per Rabennachricht erfahren hat, nach Eastwatch-by-the-Sea an der Mauer marschieren, immer noch so langsam und ineffizient wie nur möglich. Angeregt von Jons Worten schlägt Tyrion einen unglaublichen Plan vor: Statt Cersei zu vernichten, will er sich mit den Kräften aus King’s Landing verbünden, um die Armee der Untoten aufzuhalten. Dafür unternimmt er mit Davos‘ Hilfe einen Kurztrip nach King’s Landing, um Jaime als Mittelsmann für die Verhandlungen mit seiner Schwester zu gewinnen. Ihre durch Bronn ermöglichte Begegnung in den Katakomben des Red Keep ist emotional aufgeladen mit Hass, Schuld, Verurteilung und Schmerz, doch erfüllt sie ihren Zweck. Jaime überbringt Cersei die von Dany gestellten Forderungen für einen vorzeitigen Waffenstillstand, um sich gemeinsam den White Walkers zu widmen. Die Königin sieht darin jedoch ihre Chance, ihre Kontrahentin zu hintergehen und den Konflikt für sich zu entscheiden. Auf dem Rückweg nach Dragonstone holt Davos noch Gendry mit ins Boot, der nach drei Staffeln Pause ohne zu zögern den call for adventure des Zwiebelritters annimmt. Es kommt zu einem weiteren großartigen Moment der Serie, als Gendry und Jon Snow zum ersten Mal in den Dragonglass-Minen von Dragonstone aufeinandertreffen. Im Vergleich mit ihren einst befreundeten Vätern finden beide sofort zueinander: „You’re a lot leaner“, sagt der (vermeintliche) Bastardsohn von Ned Stark zu seinem Gegenüber. „And you’re a lot shorter“, bekommt er prompt von Robert Baratheons Bastard zurück.

Die Figuren der Folge

Hauptfiguren
Nebenfiguren
Letzte Auftritte

Verrat und Tücke sind in Westeros der schnelle Weg zum Erfolg. Am Ende wird jedoch nicht der auf dem Thron bleiben, der sich die Herrschaft mit Blut und List erschlichen hat, sondern derjenige, der Andere von seiner Sache überzeugen und als bedingungslose Anhänger gewinnen konnte. So wurde Dany vom mittellosen Mädchen zur Anführerin einer nahezu unbesiegbaren Armee, ebenso wie Jon zum Ende von EASTWATCH das legendärste Team-Up in der Geschichte von GAME OF THRONES versammelt: Um Cersei und ganz Westeros von der Existenz der White Walkers zu überzeugen, will Jon jenseits der Mauer ein lebendiges (?) Exemplar einfangen und nach King’s Landing bringen. Zusammen mit Davos, seinem neuen Kumpel Gendry und dem wiedergekehrten Ser Jorah reist er zu Tormund nach Eastwatch-by-the-Sea, nur um dort auf die von den Wildlingen eingesperrte Brotherhood Without Banners samt Sandor Clegane zu treffen. Ein kurzer, aber prägnanter Dialog zwischen den Figuren macht deutlich, dass jeder Grund genug hat, den anderen zu hassen. Wieder einmal ist es so, als ob alle sieben Staffeln nur auf diesen einen Moment hingearbeitet haben, in dem dieser Haufen aus Bastarden, Schuften und Einzelkriegern zur selben Zeit am selben Ort aus unterschiedlichen Gründen zusammen finden. Beric Dondarrion nennt es Bestimmung, für Jon Snow ist es purer Pragmatismus. Wir sind alle auf derselben Seite, sagt er, als er die Zelle öffnet und sein Himmelfahrtskommando für Mission „Schnappt Frosty“ vervollständigt. Warum? „We’re all breathing“, ist die banale und doch durch und durch überzeugende Antwort von Jon Snow. So endet EASTWATCH mit dem vielversprechendsten Cliffhanger der Serie seit der Einstellung von Daenerys‘ riesigen Armada am Ende von THE WINDS OF WINTER: Jon Snow, gefolgt von Tormund Giantsbane, Ser Jorah Mormont, Beric Dondarrion, Thoros von Myr, Gendry, dem Hound und einigen unglückseligen Wildlingen verlassen die Mauer und verschwinden in den Schneeböen des Winters, um den Tod zu begegnen. HOLY F***ING SHIT, YEAH! FEEL THE HYPE!


 

I am tired of reading about the achievements of better men.

 

 

 

Samwell Tarly

Andere Gedanken:

  • Spies of Saruman Brandon Stark: Bran späht den Nightking mit einer Schar Raben aus. Jetzt hat sich die Weissagung der ursprünglichen Three-Eyed Raven aus THE CHILDREN (S04E10) erfüllt: „You’ll never walk again, but you will fly.“ Oder sind damit noch größere Schwingen gemeint?
  • Science vs. Magic. Sam will die Archmaester der Zitadelle davon überzeugen, ihre respektable Position zu nutzen, um Westeros über die White Walkers aufzuklären. Ohne Erfolg. Die Gelehrten bleiben lieber in ihrem Elfenbeinturm und verschließen sich in ihren Dogmen und Theoremen vor der Realität. Ihr Kreuzzug, den altertümlichen Glauben an Magie in Westeros durch Wissenschaft zu ersetzen, ist aus einem rationalistisch-modernen Blick durchaus verständlich. Dumm nur, dass White Walkers und Drachen WIRKLICH existieren und ihre Leugnung wiederum ein großer Akt der Ignoranz und Dummheit ist. Tja, wer nicht an Wunder glaubt, ist kein Realist.
  • Angenervt von den Zwängen der Zitadelle und der Untätigkeit der Maester entscheidet sich Sam, Oldtown den Rücken zu kehren und woanders sein Glück zu versuchen – ohne nicht einige Schriftrollen und Bücher mitgehen zu lassen. Seine Erklärung gegenüber Gilly: „I am tired of reading about the achievements of better men” nimmt Bezug auf eine Äußerung seines Vaters aus BLOOD OF MY BLOOD (S06E06). Wo wird er jetzt hinfahren? Zurück an die Mauer? Winterfell? Kurz daheim in Hornhill vorbei?
  • Übrigens: Nach Randyll und Dickon Tarlys Tod fällt der Familiensitz Hornhill nun offiziell Sams Schwester Talla zu, da Sam selbst immer noch als Bruder der Nachtwache geschworen hat, auf Titel und Erbe zu verzichten. Allerdings könnte ein König oder eine Königin einen Bruder der Nachtwache von seinem Schwur entbinden, sollte Not am Mann sein (wie Stannis Jon Snow in THE HOUSE OF BLACK AND WHITE (S5E02) angeboten hat).
  • Vermächtnis und Elternschaft spielte auch in dieser Folge eine große Rolle. Jon und Gendry teilen sich Geschichten über ihre Väter (Jon sah King Robert in Winterfell in WINTER IS COMING [S01E01], Gendry begegnete Ned Stark in CRIPPLES, BASTARDS AND BROKEN THINGS [S01E04]), Dany musste sich wieder einmal den Vergleich mit ihrem Vater, dem Mad King, über sich ergehen lassen, Cersei und Jaime zitieren Tywin Lannisters Ausspruch: „The lion doesn’t concern himself with the opinions of the sheep“ aus YOU WIN OR YOU DIE (S01E07) in Anbetracht ihrer erneuten Elternschaft.
  • Ist Cerseis Schwangerschaft nur eine List? Wird sie das Kind jemals austragen? Die Prophezeiung aus THE WARS TO COME (S05E01) besagt, dass Cersei nur drei Kinder haben wird.
  • Ob nun real oder nicht, Cerseis Schwangerschaft wirft die Frage nach der Zukunft der noblen Häuser auf. Da Cersei keine weiteren Kinder kriegen wird und Tyrion wahrscheinlich unfruchtbar ist (Wie kommt es sonst, dass bei seiner Umtriebigkeit in Westeros noch kein einziger Bastard geboren wurde? Nicht jede Prostituierte wird ihr Kind mit dem Gnom aus Abscheu umgebracht haben), liegt es an Jaime, Haus Lannister weiterleben zu lassen. Auch Haus Targaryen hängt am seidenen Faden. Da Dany unfruchtbar ist, ist Jon die einzige Hoffnung. Haus Baratheon lebt in Roberts unehelichen Sohn Gendry weiter, während Haus Stark mit Sansa, Arya und Bran tatsächlich am stärksten aufgestellt ist.
  • „Thought you might still rowing.“ Endlich ist Gendry als reguläres Cast-Mitglied zurück! Sein Hammer, den er in Reminiszenz an King Roberts Kriegshammer schwingt, trägt einen Hirschen sowie die invertierten Farben Schwarz und Gelb als Verweis auf seine Herkunft. Wie wird er sich jenseits der Mauer schlagen?
  • Romancing the Dragonstone: Die Luft zwischen Jon und Dany beginnt mehr und mehr zu knistern. Nachdem Davos bereits in THE SPOILS OF WAR eine mögliche Romanze zwischen Jon und Dany ankündigt, signalisiert nun auch Dany in EASTWATCH mit ihren Blicken in der Szene mit Drogon wie auch bei Jons Aufbruch eine definitive Zuneigung zum King of the North. Macht euch bereit auf harte aunt-on-nephew-action.
  • Ser Jorah: Kaum ist er da, geht er schon wieder weg. Sein Wiedersehen mit Tyrion war jedenfalls schön und Tyrions Geschenk der Münze des Sklavenmeisters aus THE GIFT (S05E07) sehr herzlich. Selbst der Abschied von seiner geliebten khaleesi kam dagegen nicht an, was vielleicht daran liegt, dass wir an die Konstellation Jorah-verlässt-Dany zu sehr gewöhnt sind, wie Lord Friendzone selbst zugibt.
  • Wird Jaime Cersei gehorchen und Bronn für das errangierte Treffen mit Tyrion bestrafen? Wie haben die kleinen Vögelchen der Königin das überhaupt mitbekommen?
  • King’s Landing hält für Tyrion keine positiven Erinnerungen bereit: „The last time I was here I killed my father with a crossbow.“ „The last time I was here, you killed my son with wildfire“, antwortet Davos. Snap! Dass diese beiden Männer, die noch vor fünf Staffeln sich als Feinde am Blackwater begegneten, nun als Verbündete den Strand von King’s Landing heimsuchen, gehört zu den vielen kleinen Wundern von GAME OF THRONES.
  • Interessant, wie die großen Begegnungen dieser Staffel (Dany/Jon; Jon/Gendry) durch vermeintlich kleine Figuren wie Melisandre oder Davos in die Wege geleitet wurden. Stannis‘ langandauernder Handlungsstrahl scheint sich mehr und mehr auszuzahlen, wenn auch nicht für ihn.
  • Knights of Badassdom. Das Ende von EASTWATCH war einfach genial. Jons ganz eigene Suicide Squad vereint die Großartigkeit all der taffen Spezialeinheiten des Kinos mit dem Charme einer Außenseiter-Rollenspiel-Gruppe (komplett mit Damage Dealer, Healer und Tank), die auf dem Weg zu ihrem epischsten Raid sind.
  • *UPDATE* The Spoilers of War: Wie schon bei THE SPOILS OF WAR ist jetzt auch die kommende Episode BEYOND THE WALL vor offziellem Sendetermin geleakt wurden (diesmal waren es nicht die HBO-Hacker, sondern HBO SPAIN selbst, die versehentlich die Folge veröffentlichten, wahrscheinlich als Rache dafür, dass die Serie Dorne so unrmühlich aus der Handlung gestrichen haben und keine tollen Drehs in Spanien mehr stattfinden). Da ich die Folge erst am Montag anschaue und euch auch dazu ermutigen möchte, bitte ich in den Kommentaren, Hinweise auf BEYOND THE WALL oder gar Spoiler (Shame!) zu unterlassen. Danke!

Die aktuelle siebte Staffel GAME OF THRONES ist in Deutschland exklusiv auf Sky zu sehen. Weitere Infos unter: www.sky.de.

© HBO

Pin It on Pinterest